Anthroposophische Medizin
Rudolf Steiner
Rudolf Steiner

Die anthroposophische Medizin ist ein Verfahren zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten. Dabei berücksichtigt sie besonders den Körper und seine Lebendigkeit, das seelisches Befinden und den Geisteszustand. Sie betrachtet seine Beziehung zur Natur und Kosmos und seine einzigartige (individuelle) Schicksalssituation.

Die anthroposophische Medizin kann alternativ oder ergänzend zur Schulmedizin eingesetzt werden. Es wird viel Wert darauf gelegt den Kranken in umfassender Weise über seinen Zustand zu informieren und soweit dies möglich ist, aktiv am Gesundungsprozess zu beteiligen.
Die anthroposophischen Heilmittel können innerlich verabreicht werden, können subkutan (unter die Haut) oder intravenös (in die Vene) oder in Form von Wickeln, Einreibungen, Teil- und Vollbädern, zur Anwendung kommen. Rhythmische Massagen können den Gesundungsprozess unterstützen. Das breite Spektrum anthroposophischer Therapien wird ergänzt durch anthroposophische Psychotherapie. Die anthroposophische Medizin wird eingesetzt zur Gesundung und Harmonisierung von Körper, der Lebendigkeit, der Seele und dem Geist.

Die Grundlagen der anthroposophische Medizin entwickelte Rudolf Steiner (1861 - 1925), er schrieb Bücher und hielt in seiner Zeit Vorträge für Ärzte und Medizinstudenten. Die anthroposophische Medizin hat sich seit 1921 immer weiter entwickelt und wird heute in über 60 Ländern praktiziert. Sie verbindet die naturwissenschaftlich-akademische Medizin mit der Anthroposophie Rudolf Steiners. Die dadurch bewirkte Ausrichtung am Wesen des Menschen und seinen seelischen und geistigen Bedürfnissen macht diese Medizin so patientenzentriert und menschenfreundlich.