Chelat-Therapie
Chelat

Die Chelat-Therapie (Schwermetallausleitung) oder auch klinische Metall Toxikologie genannt eröffnet völlig neue Wege in der Behandlung aller degenerativen Erkrankungen und soll gleichzeitig vorzeitiges Altern verhindern. Das Wort Chelat stammt aus dem griechischen Wort Krebsschere oder Krebszange. Chelatbildner sind Komplexe, die Schwermetalle (z.B. Blei, Kadmium, Quecksilber und Kupfer) aufnehmen und sie in eine stabile Ringstruktur einschließen und an der radikalen Aktivität hindern und sie auf natürlichem Weg zur Ausscheidung bringen.

Hierbei ist es wichtig vor der Therapie eine Nierenfunktionsprüfung durchzuführen, da die Therapie mehrere Stunden dauert und die Ausleitung überwiegend über die Nieren stattfindet.

Bei der Chelat-Therapie werden Aminosäure ( EDTA ) mit hochdosierten Mineralien und Antioxidantien durch Infusion verabreicht. Eingesetzt wird die Chelat-Therapie bei Arteriosklerose, Schlaganfall, Rheuma, Arthrose, Fibromyalgie, degenerative Augenerkrankung (Makuladegeneration), Migräne, Schwermetallvergiftungen, Potenzstörungen, chronisches Müdigkeitssyndrom, Demenz, Morbus Alzheimer, Multiple Sklerose und Diabetes. Aber auch bei Krankheiten wie Tinnitus und Parkinson ist die Anwendung der Chelat-Therapie eine Überlegung wert.