Cranio-Sacrale-Therapie
Hygieia

Die Cranio-Sacral-Therapie („Schädel-Kreuzbein-Therapie“) wurde Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts von William Garner Sutherland begründet. Er entdeckte, dass der Schädel nicht unbeweglich ist, sondern rhythmische Bewegungen ausführt, die sich bis zum Kreuzbein fortsetzen und somit die Liquor cerebrospinalis (Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit) pulsierend zwischen Kopf und Kreuzbein fließt, geschützt von einer harten Haut innerhalb des Schädels und des Rückenmarkkanals.

Der Therapeut kann den Craniosacralen Rhythmus auch am bekleideten Körper ertasten und prüft die Qualität der Pulsierung auf Frequenz, Symmetrie und Stärke. Man will damit Informationen über mögliche Blockaden sammeln und auf Funktionsein-schränkungen an Körper und Schädel einwirken. Dadurch sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt werden.

Indikationen:

  • Rheumatoide Arthritis
  • Emotionale Störungen
  • Hörstörungen
  • Cerebrale Ischämie (Minderdurchblutung)
  • Dysfunktion des autonomen Nervensystems
  • Organdysfunktionen
  • Chronische Schmerzzustände
  • Sehstörungen
  • Skoliose
  • Akute Verstauchungen und Zerrungen